Aufträge und Systemlast

Die Systemlastdaten beschreiben die notwendigen Angaben, die ab dem Start eines Simulationslaufes in das Modell eingelastet werden (z.B. Material, Informationen, Arbeitsinhalte) und zur Erzeugung von Simulationsereignissen führen, d.h., das "Laufen" des Modells ermöglichen. Die Systemlast wird vorwiegend durch die Anzahl und Art der Aufträge mit ihren jeweiligen Arbeitsgängen und Terminen spezifiziert. Daneben umfaßt sie auch Angaben zu den einzelnen Produkten sowie Arbeitsplänen, die Aussagen über den Fertigungsablauf eines Produktes enthalten. Vorwiegend gibt es Informationen über Produktions- und Transportaufträge. Produktionsaufträge beinhalten Ecktermine, Arbeitsgänge und Prioritäten, Transporttermine sind gekennzeichnet durch Angabe von Start- und Zielort, Transportgut und dem gewünschten Transportsystem.

Die Simulation erfolgt über einen vorher festgelegten Zeitraum. Innerhalb dieses Zeitraumes sind eine bestimmte Anzahl von Aufträgen abzuarbeiten. Die Reihenfolge kann entweder vor der Simulation festgelegt oder während der Simulation bestimmt werden. In jedem Fall werden Dateien erstellt, aus denen das Simulationssystem die erforderlichen Informationen entnehmen kann, dazu zählen beispielsweise die Auftragsnummer, der Fertigstellungstermin, die Anzahl der zu fertigenden Teile je Typ usw. Das Beratungssystem bietet die Möglichkeit, Einfluß auf das Auftragsspektrum zu nehmen. Über Eingabeformulare läßt sich eine Auftragsdatei für den Simulationslauf erstellen.

Der genaue Aufbau der Dateien hängt vom verwendeten Simulator und dessen Fähigkeiten beim Einlesen externer Dateien ab. Im Allgemeinen handelt es sich um ASCII-Dateien. In unserem System erfolgt die Dateneingabe über das Beratungssystem und die Datenverwaltung in einem Datenbanksystem. Die Datenbankdateien stehen im ASCII-Format zur Verfügung und können je nach Fähigkeit des Simulators eingelesen und zur Parametrisierung genutzt werden. In diesem Fall ist eine gute Konsistenz der Daten gewährleistet. Oftmals ist es jedoch erforderlich, viele Informationen im Simulator direkt einzugeben. Dabei ist es dann dem Modellierer überlassen, für die nötige Konsistenz der Daten zu sorgen.

ISG <rita@isg.cs.uni-magdeburg.de>
Last modified: Thu Oct 15 15:04:32 1998 Ansprechpartner Projektpartner Projekttr ger vorherige Seite Seitenanfang nächste Seite Startseite