Rüger verteidigt Diss - Fortsetzung von Seite 1.

Bis auf die letzte Minute wurde gebastelt und vorbereitet Der Kandidat pflegte derweil seine Nervosität mit angeregten Gesprächen ... ... und konnte NOCH lachen.
Dann wurde es ernst und Micha legte einen Spitzen-Vortrag hin! Nach diesem und der Diskussion wurde dann das Urteil verkündet und das bange Warten hatte ein Ende Aber dann mußten noch »Altlasten« beseitigt werden, und die Forschungspreise 1997 wurden überreicht.
Dann endlich wurde es Zeit für Kollegen, ... ... Kolleginnen ... ... und Freunde, dem erfolgreichen Kandidaten zu gratulieren!
Nachden Micha seine Blumen weggelegt hatte, ... ... konnte die traditionelle Einkleidung mit Robe, ... ... der schwergoldenen Kette, ....
... der Halskrause und schließlich ... ... dem extra angefertigten Doktorhut vorgenommen werden. Derzeit wurde der Kandidat bereits vor dem Eingang von der Garde erwartet, ...
... um ihn auf das Faß zu setzen. Dann setzte sich die Prozession unter Leitung von Ritter Ritter in Bewegung. Wobei die bereits promovierten »Esel« sicher die schwerste Arbeit zu leisten hatten.
Auf dem Weg bis zum Otto-von-Guericke-Denkmal hatte das Magdeburger Volk die Gelegenheit, Micha zu gratulieren. Die Zeremonie am Denkmal lief dann so ab, wie es seit jeher Brauch ist. Die
Laudatio auf den Kandidaten wurde verlesen.
Es wurde der Krug gereicht, den es in einem Zuge auszuleeren galt. Dies war die letzte »offizielle« Prüfung, die Michael zu bestehen hatte an diesem Tag.
Hierbei allerdings gab es einige Probleme, die nicht zuletzt durch den immer wieder verrutschenden Hut verursacht wurden. Letztenendes hatte es Micha aber doch geschafft und konnte mit Recht stolz sein! Und auch die Gutachter, die alles mit dem weisen Wissenschaftlerblick verfolgten, waren stolz auf den Kandidaten.
Zum Abschluß mußte noch der Informationsdurst der Medien gestillt werden. Und dann war alles geschafft und vorbei, und der Tag konnte mit Feiern ausklingen! Der Kommentar zum Doktorhut: » Da erblaßt jeder Smalltalker vor Neid.«

Erstellt am 19.4.1998 von Stefan Schlechtweg.
Photos: Stefan Schlechtweg und Volkmar Hinz