L'Art de Couloir

Hier erfährt man,
wie man seinen häßlichen Korridor mit schönen Bildern aufpeppen kann und wieso dies eine unendliche Geschichte ist.

Wettbewerb zur Flurgestaltung

Ein äußerst langwieriges Stück mit wenigen Personen
aber schönen Bildern.
Die Hintergründe, eine kleine Galerie und die Preisverleihung.


Wir erinnern uns: Im letzten Jahre rief das ISG alle Studenten, Mitarbeiter und Dozenten der Fakultät Informatik auf, zur Gestaltung des D-200 Flures eigene kreative Arbeiten einzureichen. Das konnten Bilder aller Art sein:

Nun, die der erhoffte wilde Ansturm großer Künstler blieb leider nur ein kleines Rinnsal; trotzdem erreichten uns wunderschöne Bilder, die in den verschiedensten Techniken geschaffen wurden. In der Hoffnung, daß der eine oder andere doch noch seinen Beitrag abgeben wolle, schoben wir die Auswertung des Wettbewerbes immer weiter hinaus; doch nun ist es vollbracht. In einer äußerst lebendig organisierten Auswertungsaktion wurden neutrale unabhängige Passanten auf dem D-200er Flur fachmännisch interviewt und um ihre Stimme gebeten. Aber dazu später. Denn hier folgt zunächst


Unsere kleine Galerie

Hereinspaziert, verehrter Besucher! Hier ganz exclusiv und als Weltpremiere die neue Galerie des D-200er Flurs. Die Werke werden demnächst gerahmt und in rechtem Lichte auf dem Flur ausgestellt.

Bild 1

Andreas Raab: »Der Baum (Baumi).«, (JPEG-Bild, ca. 100 K.
Aus einer L-Grammatik erzeugtes dreidimensionales Pflanzenmodell, blühend. Gerendert mit Autodesk 3D Studio.

Bild 2

Christine Strothotte: »ohne Titel (ein Fisch).«, JPEG-Bild, ca. 80 K.
Plakatfarbe auf Aquarellpapier.

Bild 3

Matthias (Gnubbl) Wittek: »Sonnenuntergang.«, JPEG-Bild, ca. 66 K.
Photographie.

Bild 4

JPEG-Bild, ca. 75 K.

Bild 5

JPEG-Bild, ca. 78 K.

Bild 6

JPEG-Bild, ca. 78 K.

Fritz Zbrog: »Drei Zeichnungen.«
Bleistiftzeichnungen.


Und von der Wertung ausgeschlossen:

Bild 7

Axel Hoppe: » Der Rechner zeichnet (Rechni).«, JPEG-Bild, ca. 61 K.
Modelliert und gerendert mit ALIAS Poweranimator.


Und nun die spannende Frage: Wie haben die gnadenlosen Augen der neutralen Jury die umfangreiche Arbeit unserer Künstler bewertet? Die abgegebenen Stimmen aus geheimer Wahl wurden ordnungsgemäß ausgezählt und ergaben folgendes Resultat:

Statistik

Dem Gewinner, Andreas Raab mit seinem Beitrag »Der Baum (Baumi).«, unseren herzlichen Glückwunsch (der Preis wird vom Institutsleiter des ISG persönlich überreicht) und allen, die mitgemacht haben, ein Dankeschön! Euch ist ewiger Ruhm in der Galerie des D-200er Flures gewiß!