Bei diesem Wettbewerb kam es nicht auf Treffsicherheit an, obwohl ein gewisses Maß an Geschick auch hier von Vorteil war. Jeweils drei Personen bildeten ein Team. Einer davon mußte auf einem Brett über eine gewisse Strecke geschoben werden. Das Brett lag auf drei Bierflaschen, die man natürlich immer umarrangieren mußte, damit das Brett vernünftig rollt.

Kann es sein, daß das ziemlich wackelig ist? Aber mit Balancieren klappt es vielleicht... Mit etwas mehr Gewicht geht es auch zu zweit.
Als Familie bildet man natürlich das optimale Team. Wenn man klein genug ist, geht es auch viel einfacher.

Interessant war es schon, die verschiedenene Strategien der Arbeitsteilung in den Teams zu beobachten. Während sich die einen eine größere Stabilität durch erhöhtes Gewicht erhofften, setzten andere wiederum auf möglichst leichte »Passagiere«.

[zurück] [weiter]


Seite erstellt von Stefan Schlechtweg, Mail: stefans@ISG.cs.Uni-Magdeburg.DE

Zuletzt geändert: 16. Juli 1998

zurück weiter Inhalt