Am 25. September fand die Verteidigung der Dissertation von Andreas Raab statt. Das Besondere an dieser Veranstaltung war, daß einer der Gutachter aus Kanada per Videokonferenz zugeschaltet war und so die Vorgänge verfolgte. Dazu mußte natürlich am Anfang zunächst die ganze Technik bereitgestellt werden und auch während des Vortrages hofften alle, daß technisch alles glatt läuft.

Technik für die Videokonferenz   Andreas während des Vortrages

Nach dem sehr guten Vortrag von Andreas hatten dann die Gutachter das Wort und verlasen Auszüge aus ihren Gutachten, bevor die Diskussion begann, in der der Kandidat auch keine Probleme hatte.

  

Nach der Diskussion folgte die wie immer langwierige Beratung der Kommission, die aber schließlich ein Ende hatte. Andreas bekam sein Ergebnis mitgeteilt und konnte sich dann zusammen mit seinen Eltern, Kollegen und Freunde über seinen Doktortitel freuen.

  

Das Ende des offiziellen Teils der Verteidigung wurde mit dem Einzug der Wache und des Zeremonienmeisters eingeläutet, die den weiteren Verlauf des Tages in ihre Hände nahmen.